Gastbeitrag: Interstuhl - Sitzmöbel in der Logistik

Veröffentlicht von Marco Gebhardt am 10.07.18 13:36
Social Media:

Blog_Interstuhl_1

Die Herausforderungen im Logistik-Bereich

Im Bereich der Logistik gibt es zahlreiche verschiedene Jobs, die unterschiedliche Arbeitsfelder bieten. Vor allem in der Lagerlogistik und in der Kommissionierung sind die Angestellten viel unterwegs und haben selten Zeit zum Sitzen. Auch bei Bestandsaufnahmen und Qualitätskontrollen ist die Möglichkeit, sich hinzusetzen, eingeschränkt. Logistik- oder Supply-Chain-Manager hingegen sitzen den überwiegenden Teil des Tages, da sie vor allem organisatorische Aufgaben am Rechner erledigen und in engem telefonischen Kontakt zum Kunden stehen. Entsprechend unterschiedlich müssen die Sitzmöbel in der Logistik für die einzelnen Bereiche sein, vom Arbeitsstuhl bis hin zu Stehhilfen.

Warum ist es wichtig, die richtige Sitzlösung bereitzustellen?

Zahlreiche Logistikunternehmen haben in den letzten Jahren festgestellt, dass es wichtig ist, die Arbeitsplätze für ihre Mitarbeiter so ergonomisch wie möglich zu gestalten. Dazu gehört nicht nur die sorgfältig überlegte Lagerung verschieden schwerer Produkte oder Produktteile in bestimmten Regalfächern für den idealen Zugriff, sondern auch eine gewisse Form der Automatisierung speziell im Bereich der Hubaufgaben. Zu viel von Letzterer darf es aber auch nicht sein: Wenn Mitarbeiter in der Logistik nur noch Knöpfe drücken müssten, würden nicht nur zahlreiche Arbeitsplätze wegfallen – die verbliebenen Mitarbeiter wären auch körperlich nicht ausgelastet. Die Gratwanderung ist hier nicht unkompliziert.

Wirklich gesund ist die Arbeit für den menschlichen Körper nur, wenn er dabei zwischen Sitzen, Gehen und Stehen abwechseln kann. Zu langes ausschließliches Sitzen führt ebenso zu Problemen mit dem Herz-Kreislauf und dem Muskel-Skelettapparat wie zu langes ausschließliches Stehen. Die Mischung muss gesund sein, damit die Mitarbeiter nicht krankheitsbedingt ausfallen und motiviert zur Arbeit kommen. Das ist heute schon wichtig und wird in Zukunft noch deutlich wichtiger werden: Der demografische Wandel macht sich auch in der Logistik bemerkbar. Wegen zu weniger junger Fachkräfte werden immer mehr ältere Semester berücksichtigt. Diese bringen viel Erfahrung mit, sind allerdings körperlich weniger belastbar. Damit auch sie ihre Arbeit weiterhin auf hohem Niveau erledigen können, müssen die Arbeitsplätze möglichst ergonomisch eingerichtet werden. Das umfasst auch die passenden Sitzmöbel für die Logistik.

Letzten Endes wird die Zufriedenheit der Mitarbeiter immer wichtiger werden, egal, wie alt sie sind: Der Fachkräftemangel, der sich bereits bemerkbar macht, wird sich wahrscheinlich in den nächsten Jahrzehnten noch verschärfen. Entsprechend ist es wichtig, dass Unternehmen sich um die physische Gesundheit und um die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter kümmern, um auf lange Sicht gesehen konkurrenzfähig zu bleiben.

Die Möglichkeiten

Der Arbeitsstuhl

Der Arbeitsstuhl eignet sich vor allem für die Mitarbeiter, die organisatorische Aufgaben in der Logistik übernehmen. Sie verbringen den Großteil ihres Tages am Schreibtisch und damit im Sitzen. Das ist ebenso ungesund wie ein reiner Steharbeitsplatz. Entsprechend muss der Arbeitsstuhl dafür Sorge tragen, dass der Sitzende zumindest seine Haltung möglichst häufig verändern kann. Ein guter Arbeitsstuhl als Sitzmöbel in der Logistik ist in der Höhe verstellbar und verfügt über eine Lehne, die den unteren Rücken stützt und insgesamt leicht federt. Sind Armlehnen erwünscht, können sie zum Beispiel fließend gelagert sein, um viele kleine Bewegungen des Mitarbeiters hervorzurufen. Die Polsterung muss bequem sein und für angenehmen Komfort sorgen.

Diese Eigenschaften machen einen Arbeitsstuhl zu einem geeigneten Sitzmöbel für die organisatorische Logistik. Der Mitarbeiter selbst muss aber darauf achten, dass er genügend Bewegung bekommt – etwa, indem er beim Telefonieren aufsteht, in der Mittagspause einen Spaziergang macht oder sich ab und zu die Beine vertritt, indem er einen Tee kochen geht. Auch manche Absprachen kann er persönlich führen, wenn er dafür im selben Gebäude seinen Ansprechpartner aufsuchen kann.

Blog_Interstuhl_2

Der Arbeitshocker

Wer etwa als Disponent oder Verkehrsleiter tätig ist, wechselt häufig zwischen Sitzen und Gehen oder Stehen. Die Transportkoordination und die notwendigen Schritte für die Einhaltung vereinbarter Termine sind vor allem sitzende Tätigkeiten, ebenso wie die Auswertung von Statistiken und das Ausstellen von Rechnungen. Bei Bestandsaufnahmen und Qualitätskontrollen hingegen ist Bewegung ebenso notwendig wie bei der Überprüfung, ob alle vorgeschriebenen Sicherheitsregeln eingehalten wurden. Auch die Koordination der Mitarbeiter und Fahrzeuge erfordert den einen oder anderen Gang. In diesem Bereich sollten die Sitzmöbel in der Logistik möglichst wenig behindern und rasches Aufstehen und Setzen ermöglichen.

Zwar kommt für die sitzenden Tätigkeiten auch ein solider Arbeitsstuhl infrage, doch eignen sich hier vor allem robuste Arbeitshocker. Sie ermöglichen dem Mitarbeiter viel Bewegungsfreiheit und engen ihn nicht durch Lehnen oder Stützen ein. Aufstehen und Hinsetzen gehen besonders rasch vonstatten, wenn auf eine Information über das Internet oder das Telefon besonders schnelles Handeln gefragt ist. Gleichzeitig sind Arbeitshocker sowohl solide als auch bequem. Mit Rollen ausgestattet erlauben sie selbst die Bewegung in sitzender Position.

Die Stehhilfe

Wer als Fachkraft für Lagerlogistik arbeitet oder in der Verpackung tätig ist, kommt zwischendurch kaum einmal zum Sitzen. Eine Stehhilfe kann sich bei diesen Jobs an verschiedenen Stellen lohnen: Vor allem vor den Packtischen entlastet sie den Rücken und die Beine der Mitarbeiter, die ansonsten stehen müssten. Einzelne Exemplare können auch bei Regalen postiert werden, aus denen die Mitarbeiter häufig langwierig zahlreiche kleinere Teile entnehmen müssen.

Um als Sitzmöbel in der Logistik zu funktionieren, dürfen die Stehhilfen allerdings nicht zu sperrig oder zu schwer sein: Sie müssen sich leicht aus dem Weg räumen lassen. Idealerweise lassen sie sich auch zusammenklappen und platzsparend verstauen, wenn sie nicht benötigt werden. Es eignen sich vor allem solche Stehhilfen, die den Körper in seiner leicht vornüber geneigten Haltung stützen und ihm Halt geben. Sie dürfen auch die Bewegungsfreiheit zu den Seiten hin nicht einschränken, wenn der Mitarbeiter sich streckt, um etwas zu greifen. Wichtig ist hier, dass die Sitzmöbel in der Logistik in der Höhe und am besten auch in der Neigung verstellbar sind, da viele unterschiedliche Mitarbeiter sie nutzen und sie jeweils individuell anpassen können müssen. Nur so ist gewährleistet, dass der Körper bestmöglich entlastet wird, und sei es auch nur für einen kurzen Zeitraum.

Fazit

Ob Sitzhilfe, Arbeitsstuhl oder Arbeitshocker: Es gibt für alle Berufe im großen Feld der Logistik die geeigneten Sitzmöbel. Sie schützen die Gesundheit der Mitarbeiter ebenso wie andere Maßnahmen für einen ergonomischeren Arbeitsplatz. Die Anschaffung hochwertiger Sitzgelegenheiten lohnt sich auf lange Sicht gesehen, da sie krankheitsbedingte Ausfälle minimiert und die Arbeitsstunden für die Mitarbeiter komfortabler gestalten.

Für weitere Informationen zu Bimos klicken Sie hier.

GEBHARDT Fördertechnik

Next Generation Intralogistics

Die Gebhardt Intralogistics Group GmbH ist eines der führenden Unternehmen für innerbetriebliche Logistik. Weltweit schätzen Unternehmen aus den verschiedensten Branchen die flexibel einsetzbaren, modularen Lösungen für optimalen Materialfluss in Ihrem Produktions- und Lagersystem.

  • Breites Angebot an Fördertechnik-Lösungen für Behälter, Kartons & Paletten
  • Leistungsstarke Lagertechnik-Systeme vom Shuttle bis zum Regalbediengerät
  • Industrie 4.0 und Internet of Things

Aktuelle Posts

Kategorien

Alle Kategorien